Zeitgemäße digitale Ausstattung für die Schulen


VG MONSHEIM – Um die digitale Ausstattung der Schulen in Deutschland auf ein zeitgemäßes Niveau zu heben, hat die Bundesregierung im Jahr 2020 den DigitalPakt mit verschiedenen Fördermaßnahmen auf den Weg gebracht. Davon profitieren nun auch die Schulen in der Verbandsgemeinde Monsheim.
Bereits im Vorgriff auf die Ausstattung mit digitalen Endgeräten für Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte hatte die Verbandsgemeinde – als Schulträger – in den vergangenen Jahren die EDV-Verkabelung der Klassen- und Fachräume beauftragt und viele Räume mit Smartboards ausgestattet. Unter dem Eindruck von Corona mit einem verstärkten Bedarf an HomeSchooling-Angeboten und „Digitalen Klassenzimmern“ konnte mit Hilfe der Förderprogramme des Bundes nun auch die entsprechende Technik beschafft werden.
Zunächst wurden bereits vor einem Jahr aus dem „Sofortausstattungsprogramm“ insgesamt 84 iPads bestellt, welche insbesondere denjenigen Schülerinnen und Schüler für den digitalen Unterricht zur Verfügung stehen sollen, welche auch Anspruch auf Lernmittelfreiheit haben, oder aus anderen Gründen nicht auf ein eigenes Gerät zurückgreifen können. Von diesen Tablets gingen 45 an die Realschule plus (einschließlich des Standorts Flomborn), 25 an die Grundschule Monsheim und 14 nach Offstein.
Aus dem „DigitalPakt IV“ konnten für alle Schulen insgesamt 61 Endgeräte beschafft werden, welche als Leihgeräte den Lehrerinnen und Lehrern zur Verfügung gestellt werden. Davon erhalten die beiden Grundschule 28 Laptops und die Realschule plus Flomborn / Flörsheim-Dalsheim 33 iPads. Diese Geräte werden zur Zeit von der IT-Abteilung der VG eingerichtet und anschließend an die Schulen ausgeliefert.
Den Schwerpunkt der Bundesförderung bildet jedoch das Maßnahmenpaket zur Verbesserung der digitalen Infrastruktur. Hiermit wir die Beschaffung digitaler Präsentations- und Tafelsysteme ebenso unterstützt, wie die Schaffung von W-LAN-Hotspots in den Klassenräumen oder die Verlegung von Netzwerkkabeln und Anschlussdosen.
Nach einer Präsentation verschiedener Modelle hatten sich alle Schulen für die digitalen Tafeln mit Multi-Touch-Bedienung und aufklappbaren analogen Tafelflächen des Anbieters Heineking-media aus Hannover entschieden. Diese sollen nun in unterschiedlichen, auf die Bedürfnisse der jeweiligen Schule ausgerichteten Versionen mit entsprechender Software und Zubehör für alle Klassenräume angeschafft werden. Während in Flörsheim-Dalsheim und Monsheim derzeit die Bestandsaufnahme kurz vor dem Abschluss steht, werden die Geräte in Offstein am Wochenende bereits installiert.
Insgesamt kann die VG Monsheim fast 400.000 Euro im Zusammenhang mit dem DigitalPakt investieren und muss dabei nur einen Eigenanteil von etwa 15 % aufbringen. Rund 50.000 Euro der Investitionssumme entfallen auf den Standort Flomborn der Realschule plus, wo die VG Alzey-Land den Eigenanteil übernimmt.
Bei der Sitzung des Schulträgerausschusses am vergangenen Dienstag waren sich alle Teilnehmer einig, dass durch die Beschaffungen aus dem DigitalPakt zwar eine sehr gute Basis erreicht wurde, es aber zukünftig weiterer kontinuierlicher Investitionen bedarf, um den Umstieg vom analogen zum digitalen Unterricht zu vollziehen. Hierfür wird die VG Monsheim auch im Haushalt 2022 entsprechende Mittel bereitstellen und die Budgets der Schulen erhöhen.

Bild: Die ersten LapTops für Lehrkräfte konnte VG-Bürgermeister Ralph Bothe nach der Sitzung des Schulträger-Ausschusses an Schulleiterin Stephanie Gürtler (Grundschule Offstein) und Konrektorin Julia Edinger (Grundschule Monsheim) (v.r.) übergeben. (Foto: Sascha Allert)