Mietshaus der Wohnungsbaugesellschaft soll bis Mai 2022 bezugsfertig sein


FLÖRSHEIM-DALSHEIM – Im Oktober 2020 hatten in der Alzeyer Straße, gegenüber dem Bahnhof von Flörsheim-Dalsheim, die Bauarbeiten für das Mietshaus der Wohnungsbau- und Immobilienverwaltungsgesellschaft der Verbandsgemeinde Monsheim (WIM GmbH) begonnen. Hier entstehen derzeit 16 Wohnungen mit einer Größe zwischen 60 und 110 m² und 2 bis 4 Zimmern. Davon sind zwei Wohnungen komplett barrierefrei und rollstuhlgerecht geplant. 10 Wohneinheiten werden durch die Investitions- und Strukturbank des Landes Rheinland-Pfalz aus Mitteln der Wohnungsbauförderung gefördert und können somit entsprechend berechtigten Personen zu einer Kaltmiete von 6,30 Euro und damit deutlich unter dem aktuell ortsüblichen Mietpreis für Neubauwohnungen angeboten werden. Die übrigen werden zu marktüblichen Konditionen vermietet, da sie aufgrund ihrer Größe nicht den Kriterien der Wohnungsbauförderung entsprechen.
Das Bauvorhaben ist bisher nur in geringem Umfang von den allgemeinen Lieferengpässen und Preissteigerungen im Baugewerbe betroffen. Hier zahlt sich nach Einschätzung von VG-Bürgermeister Ralph Bothe aus, dass man sich seitens der WIM GmbH für einen Generalunternehmer entschieden habe, der das Objekt zu einem Festpreis errichtet. So hätten Materialien bereits frühzeitig geordert und Preise fest vereinbart werden können. Dennoch summierten sich auch hier kleinere Verzögerungen einzelner Gewerke in der Summe zu einer Verschiebung des Fertigstellungstermins um mehrere Monate. Nach Angaben von Architektin Susanne Lippold können die Wohnungen nunmehr im Mai 2022 bezogen werden.
Auch wenn auf dem Bau derzeit stets mit Überraschungen zu rechnen sei, spreche viel dafür, dass dieser Termin gehalten werden kann, meint Lippold. So seien nach dem Rohbau und dem Dach inzwischen auch die Heizungs- und Sanitärinstallationsarbeiten fertig gestellt worden. Zwar warte man noch auf die Fenster im Staffelgeschoss, diese seien aber für Anfang September fest zugesagt. Danach könnte auch die Elektroinstallation abgeschlossen werden. Es folgt der Innenputz, mit dem im Keller bereits begonnen worden sei.
Der Estrich werde dann bis Ende September eingebaut. Zu dieser Zeit solle auch die Dämmung geliefert werden, sodass auch die Verputzarbeiten an der Außenfassade noch vor dem Winter abgeschlossen werden könnten. Dann wäre noch ausreichend Zeit, um auch Fliesen, Türen, Malerarbeiten und andere Gewerke rechtzeitig zum geplanten Fertigstellungstermin abzuschließen und im Frühjahr parallel noch die Außenanlage herzurichten.
Das Gebäude wird mit einer modernen umweltfreundlichen Hybridheizung aus Gas-Brennwertkessel und Luft-Wärmepumpe ausgestattet und über einen Glasfaser-Hausanschluss verfügen. Für die barrierefreie Erreichbarkeit aller Etagen steht ein Aufzug zur Verfügung und neben den Pkw-Stellplätzen kann für jede Wohneinheit auch ein Kellerraum angemietet werden.
Wie WIM-Geschäftsführer Klaus Krämer mitteilt, sollen die Wohnungen ab Herbst 2021 gezielt den bereits zahlreichen Mietinteressenten angeboten werden. Die Wohnungsbaugesellschaft werde dazu einen Prospekt mit dem Zuschnitt, der Größe und den Mietpreisen der einzelnen Wohneinheiten herausgeben und u.a. mit dem Amtsblatt verteilen. Darin soll auch über die Einkommensgrenzen für die geförderten Wohnungen informiert werden, welche aber deutlich über den Höchstbeträgen für den sogenannten „Sozialen Wohnungsbau“ liegen würden. Außerdem werde ein Formular mitgeliefert, mit welchem sich die Interessenten gezielt und standardisiert für einzelne Wohnungen bewerben könnten. Nach einem Auswahlverfahren sollen dann zeitnah erste Mietverträge geschlossen werden.

Bild: Bis Mai 2022 sollen die 16 Wohneinheiten im Mietshaus der WIM GmbH am Bahnhof in Flörsheim-Dalsheim bezugsfertig sein.