Fundamente und Bodenplatte für neue Bauhofhalle betoniert


VG MONSHEIM – Im Sommer vergangenen Jahres war die alte Blechhalle demontiert worden, in der bisher der Bauhof der Verbandsgemeinde Monsheim untergebracht war. Der eigentlich direkt im Anschluss geplante Neubau verzögerte sich um mehrere Monate, weil noch diverse Gutachten eingeholt werden mussten, Brandschutzanforderungen zu überarbeiten waren und sich auch das Ausschreibungsverfahren vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie deutlich zeitaufwändiger gestaltete.

Inzwischen sind die Arbeiten für den Bau der Fertigteil-Halle, des Fundaments mit Bodenplatte und den Rohbau vergeben. In den zurückliegenden Wochen hat das ortsansässige Bauunternehmen Biedert mit vorbereitenden Arbeiten begonnen und am letzten Samstag konnten die Fundamente und die Bodenplatte betoniert werden. Etwa 40 Transport-Fahrzeuge waren erforderlich, um rund 325 m³ Beton für die 25 cm starke Bodenplatte und die Streifenfundamente im Bereich der späteren Stahlstützen anzuliefern. Während des gleichzeitig laufenden Betriebes auf dem benachbarten Wertstoffhof eine echte Herausforderung für alle Beteiligten, die aber letztlich weitgehend problemlos gemeistert werden konnte.

Neben dem Beton enthalten Bodenplatte und Fundamente bei einer Flächengröße von rund 910 m² und seitlichen Abmessungen von ca. 48,7 x 18,60 Metern mehr als 16.000 kg Baustahl in Form von Matten, Bügeln und Stabeisen.

Ab dem 31. Mai werden mit Hilfe eines Mobilkrans zunächst von außen die Stützen der neuen Halle aufgestellt, bevor dann nach dem 07. Juni auch die Bodenplatte selbst zum Befahren mit Hebebühnen und Kränen freigegeben werden kann. Dann wird durch die Firma INT-Bau aus Halle an der Saale die Montage der Träger und Wandelemente erfolgen. Währenddessen sollen im Außenbereich die Anschlussleitungen verlegt und die Schottertragschicht für die späteren Mitarbeiterparkplätze eingebaut werden.

Den Rohbau im Inneren übernimmt dann wieder die Firma Biedert. Hier entstehen neben Dusch- und Sanitärbereichen insbesondere Büro-, Aufenthalts und Umkleideräume für die Mitarbeiter des VG-Bauhofes. Derzeit laufen erste Gespräche zwischen Orts- und Verbandsgemeinde, ob hier auch ein Teilbereich durch die Mitarbeiter der Ortsgemeinde Monsheim genutzt werden könnte. Wie der VG-Bauhof sind auch die Gemeindearbeiter aktuell in den Hallen auf dem Gelände an der Wormser Straße untergebracht und benötigen nach dem geplanten Abriss der dortigen Gebäude ebenfalls neue Räume.

Ob es wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll ist, auf dem Dach der neuen Halle zusätzlich eine Photovoltaik-Anlage zu installieren, wird gerade durch die AöR „Energieprojekte Monsheim“ geprüft. „Dies hängt ganz entscheidend davon ab, ob und wieviel des erzeugten Stroms durch den Bauhof selbst genutzt werden kann“, erläutert VG-Bürgermeister Ralph Bothe.

Nach aktuellem Planungsstand wird mit der Fertigstellung der neuen Bauhofhalle bis zum Herbst 2021 gerechnet – immer vorausgesetzt, dass alle Materialien zeitnah lieferbar sind und die Handwerker termingerecht arbeiten können.

Bild: Fundamente und Bodenplatte der neuen Halle des VG-Bauhofs wurden bereits betoniert.