Erste Klassenräume der Realschule plus in Flörsheim-Dalsheim wurden saniert


FLÖRSHEIM-DALSHEIM – Ende vergangenen Jahres wurden bereits zwei Klassensäle und zwei Flure im Klassentrakt der Realschule plus in Flörsheim-Dalsheim vollständig saniert. Die alten Holzdecken wurden zur Verbesserung der Raumatmosphäre durch Akustikdecken mit integrierter LED-Beleuchtung ersetzt. Die Einbauschränke aus den 1960er Jahren wurden entfernt und vorhandene Rohrleitungen durch eine Vorwandinstallation verblendet. Außerdem erhielten die Räume einen neuen Fußbodenbelag, einen frischen Wandanstrich und eine bedarfsgerechte Möblierung.

Im Haushalt der Verbandsgemeinde Monsheim werden für das Jahr 2021 Mittel bereitgestellt, um weitere Klassenräume sanieren zu können. Eigentlich waren diese Arbeiten für die Sommerferien vorgesehen. Wegen des anhaltenden Lockdowns hat VG-Bürgermeister Ralph Bothe nun vorgeschlagen, die Arbeiten vorzuziehen und die Zeit des „Homeschooling“ somit zur Verbesserung des Lernumfelds in den Schulen zu nutzen. In Flörsheim-Dalsheim könnten abschnittsweise insgesamt sechs weitere Säle auf den neuesten Stand gebracht werden, sofern kurzfristig geeignete Handwerksbetriebe gefunden werden können. Der stellvertretende technische Abteilungsleiter der VG, Thomas Alsleben, wird die Planungen vornehmen und Angebote einholen.

Auch an den Schulstandorten in Monsheim und Offstein werden in den nächsten Tagen weitere Modernisierungsarbeiten durchgeführt. So werden in Offstein alte Beleuchtungseinheiten gegen energieeffiziente LED-Leuchten ausgetauscht und in Monsheim gehen die Sanierungsarbeiten im Bereich des westlichen Schulzugangs weiter. Außerdem laufen hier die Ausschreibungen für den Austausch der alten Ölheizung gegen eine moderne Gasbrennwert- und Erdwärmeheizung an.

Oberste Priorität hat derzeit natürlich die weitere Digitalisierung der Schulen und die Optimierung der Voraussetzungen für das Homeschooling sowie den digitalen Unterricht. Nachdem in den vergangenen Wochen bereits alle drei Schulen einen Glasfaser-Hausanschluss im Rahmen des Förderprogramms des Bundes erhalten haben, geht es jetzt noch um die zeitnahe Freischaltung und Aktivierung der extrem schnellen Internet-Zugänge.

Aus dem Sofortbeschaffungsprogramm des Bundes erwartet die Verbandsgemeinde kurzfristig die Lieferung von 70 I-Pads. Die mobilen Tablets sollen Schülerinnen und Schülern zur Verfügung gestellt werden, die selbst nicht über entsprechende Endgeräte verfügen und Anspruch auf Lernmittelfreiheit haben. Später können die Geräte im Unterricht verwendet werden. Leider hat sich die Auslieferung der bereits vor Monaten bestellten Tablets wegen der bundesweit hohen Nachfrage immer wieder verzögert.

In den nächsten Wochen soll mit den Schulen auch die konkrete Umsetzung des Digital-Pakts des Bundes zur Verbesserung der innerschulischen digitalen Infrastruktur abgestimmt werden, nachdem die Schulen inzwischen ihre jeweiligen Konzepte erarbeitet und vorgelegt haben. „Wir haben in den vergangenen Jahren bereits viel Vorarbeit geleistet und werden die technische Ausstattung der Schulen mit der Bundesförderung weiter optimieren“, unterstreicht Bürgermeister Bothe. So sollen neben der bereits erfolgten Verlegung von Datenkabeln zu allen Klassen- und Fachräumen im Laufe des Jahres auch noch die letzten Säle mit Multimedia-Arbeitsflächen, sogenannten „Smart-Boards“ und der zugehörigen Technik ausgestattet werden. Wichtig sei es, so Bothe, optimale Rahmenbedingungen für einen zukunftsfähigen Präsenzunterricht zu schaffen, gleichzeitig müsse jedoch davon ausgegangen werden, dass es immer wieder zu Situationen kommen könne, in denen von zu Hause aus gelernt werden müsse. „Wir werden alles dafür tun, dass den Schülerinnen und Schülern dieser Jahrgänge keine dauerhaften Nachteile entstehen.“

 

Bild: Die ersten Klassenräume der Realschule plus in Flörsheim-Dalsheim wurden bereits generalsaniert und bieten nun eine deutlich angenehmere Lernatmosphäre.