WIM GmbH baut Mehrfamilienhaus in Flörsheim-Dalsheim


MONSHEIM / FLÖRSHEIM-DALSHEIM – In der vergangenen Woche hat an der Alzeyer Straße in Flörsheim-Dalsheim der Bau eines weiteren Mehrfamilienwohnhauses begonnen. Die kommunale Wohnungsbau- und Immobilienverwaltungsgesellschaft der Verbandsgemeinde Monsheim (WIM GmbH) wird hier in den nächsten Monaten ein Gebäude mit insgesamt 16 Wohneinheiten errichten. Der Auftrag wurde an einen Generalunternehmer vergeben.

Damit sich das Gebäude harmonisch ins Ortsbild einfügt, wurde die Architektin Susanne Lippold aus Monsheim mit der Planung beauftragt, die bereits die beiden bestehenden Gebäude für einen privaten Investor entworfen hat. Die Planungen auf dem Grundstück direkt neben der Volksbank-Filiale laufen bereits seit 2018. Da es erklärtes Ziel der WIM GmbH ist, an dieser Stelle bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, waren neben der Planung des Gebäudes und der Finanzierung auch entsprechende Anträge bei der Investitions- und Strukturbank (ISB) des Landes Rheinland-Pfalz zu stellen, um über die Wohnraumförderung die Miethöhe reduzieren zu können.

Im Gebäude werden16 Wohneinheiten mit einer Größe zwischen 60 m² und 110 m² entstehen, welche 2 bis 4 Zimmer umfassen. Während sich die Wohnungen auf Erd-, Ober- und Staffelgeschoss verteilen, werden im Keller Abstell- und Lagerräume geschaffen, die den einzelnen Wohneinheiten zugeordnet sind. Alle Ebenen werden barrierefrei durch einen Aufzug erschlossen. Außerdem befinden sich im Erdgeschoss zwei rollstuhlgerechte Wohnungen. Auf dem Grundstück ist bahnseitig eine ausreichende Anzahl von Pkw-Stellplätzen vorgesehen und im Keller befindet sich ein Abstellraum für Fahrräder.

Wie Nicole Müller, Geschäftsführerin der WIM GmbH erläutert, liegt das Objekt zentral in der Ortsgemeinde Flörsheim-Dalsheim mit idealer Verkehrsanbindung – auch für den öffentlichen Nahverkehr. Innerörtliche Dienstleistungsangebote und Einkaufsmöglichkeiten sind fußläufig erreichbar und von den Terrassen im Staffelgeschoß hat man einen wunderschönen Blick in die rheinhessischen Weinberge oder ins Rheintal bis zum Odenwald.

Da die Wärmeversorgung des Gebäudes über eine Luft-Wärme-Pumpe für die Grundlast und eine Gas-Brennwert-Therme für Spitzenlasten entsprechend den aktuellen Standards für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit erfolgt, kann eine Förderung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (kfw) in Anspruch genommen werden.

„Trotz der Förderung durch ISB und kfw ist es uns leider nicht gelungen, eine Kalkulation zu erstellen, die es ermöglicht, alle Wohnungen zu gedeckelten Mieten anzubieten“, erläutert VG-Bürgermeister Ralph Bothe, „dafür sind die Preisentwicklungen im Bausektor einfach zu rasant und die Förderbeträge reichen nicht mehr aus, um das aufzufangen.“ Dazu kommen ständig steigende Anforderungen an Barrierefreiheit, Brandschutz und Energieeffizienz, die zwar sinnvoll und nachhaltig sind, aber ebenfalls die Baukosten nach oben treiben.

„Dennoch war es den Mitgliedern des Verbandsgemeinderates und der Verwaltung wichtig, mit der Gründung der WIM GmbH und der Zustimmung zu diesem Projekt ein Zeichen zu setzen, um der Verknappung von Wohnraum und dem Anstieg der Mieten in unserer Region entgegenzuwirken,“ betont Bothe. Wenn das Konzept aufgeht, könnte man sich weiteres Engagement der WIM GmbH auf dem ehemaligen Gewerbegelände an der Wormser Straße in Monsheim oder auf dem Grundstück hinter dem Feuerwehrhaus in Offstein vorstellen.

Und die Nachfrage nach Mietwohnungen in der Verbandsgemeinde Monsheim ist offenbar groß. Dies bestätigt nicht nur der private Investor, der in den nächsten Wochen das zweite Gebäude am Bahnhof in Flörsheim-Dalsheim fertigstellen wird, sondern auch die Resonanz bei der WIM GmbH: „Uns liegen bereits heute zahlreiche Anfragen für die Wohnungen vor, obwohl das Bauvorhaben bisher in der Öffentlichkeit noch gar nicht detailliert vorgestellt wurde,“ berichtet Nicole Müller.

 

Bild: Gemeinsam mit der Architektin Susanne Lippold (2.v.l.) freuen sich VG-Bürgermeister Ralph Bothe (r.) und die WIM-Geschäftsführer Nicole Müller und Klaus Krämer, dass es mit dem Bau des Mehrfamilienhauses in Flörsheim-Dalsheim nun endlich losgehen kann.