Kinder-Musiktheater als neues Format im Kulturprogramm der Anhäuser Mühle


Kulturelle Vielfalt war von Anfang an der Anspruch der jährlichen Veranstaltungsreihe in der Anhäuser Mühle. Um diesen Gedanken weiter zu tragen, ist 2020 erstmals eine Veranstaltung für kleine Gäste ab 4 Jahren am Nachmittag terminiert und das Kulturbüro wagt den Schritt in ein neues Format. Somit hat das Team um Stefan Lösch und Beate Hess von März bis November wieder neun Veranstaltungen aus den unterschiedlichsten Genres zusammengestellt.

Traditionell findet der Auftakt im März in zeitlicher Nähe zum Weltfrauentag und in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro Alzey-Worms und „Frauen in Aktion“ statt. Dabei entschlüsselt am 06. März Claudia Stump die Emanzipation und verrät warum Eva an allem schuld ist in ihrem pointierten Programm „Der Eva Code“.

Am 24. April freuen Sie sich auf Julia Oschewsky und Marc Kluschat, die Ihrem Duo den ausgefallenen Namen „Kleingartenanlange“ gaben. Wer jedoch hier konventionelle Töne erwartet, wird schnell eines Besseren belehrt. Die beiden verbindet eine langjährige musikalische Zusammenarbeit, unter anderem während zweier Deutschlandtourneen mit dem Musical „The Who`s Tommy“. Ihre Musik überrascht mit abwechslungsreichen eigenen Songs und originellen Arrangements bekannter Klassiker.

Mit rockigen Klängen geht es weiter am 15. Mai. Hier präsentiert Radio Regenbogen 2 das Duo „Hey Babe“. Stefan Gebert, bekannt aus der Morgensendung „Kickstart“ und sein „Pianoman“ Frank Steuerwald spielen und erzählen „Meilensteine der Rockgeschichte“ - Hits und ihre Stories. Stefan Gebert erzählt live wie es zu unsterblichen Songs gekommen ist, singt und spielt Saxophon, genial begleitet von Frank Steuerwald am Klavier.

Entspannte jazzige Klänge erwarten die Besucher am 19. Juni mit „Wonne Jazz“. Die Formation trägt die Region aus der sie kommt schon im Namen – den Wonnegau nämlich. Es darf aber auch gerne als Frage verstanden werden im Sinne von „Wanna Jazz?“ – Möchten Sie  Jazz? Der warme und weiche Sound wird geprägt von der Geige als führendem Melodieinstrument und harmonischen Improvisationen auf der Gitarre, Saxophon oder dem Klavier. Der smarte Kaffeehaus-Stil der Musik schafft eine entspannte Atmosphäre, die, wenn das Wetter es zulässt im schönen Innenhof zu genießen sein wird.

Im Juli ist traditionell eine kleine Pause im Kulturprogramm, bevor es mit dem großen Shakespeare und einer erneuten unnachahmlichen Adaption zum 25-jährigen Bühnenjubiläum des „Zettels Theater“ weitergeht. Alea iacta est! – Die Würfel sind gefallen am 21. August. Julius Cäsar, dem großen Römerdrama gehört die Anhäuser Mühle. Julius Cäsar ist auf dem Höhepunkt seiner Macht. Beim Volk beliebt, von den Senator*Innen   gefürchtet, von seinem eigenen Erfolg berauscht. Doch die Zukunft Roms ist ungewiss. Vox populi wird entscheiden ob Cäsar Kaiser wird. Er selbst zaudert, seine Gegner planen den Tyrannenmord. Freundschaft, Intrigen, Populismus und böse Omen bestimmen die Handlung.

Am 25. September lädt „Nid de Poule“ in die Jazzclubs des linken Seineufers in Paris. In Kooperation mit dem Partnerschaftskomitee Flörsheim-Dalsheim serviert das Quartett eine spannende und reizvolle Mischung aus Chansons im Gypsy-Swing-Stil und Pop, gewürzt mit einem Augenzwinkern und abgeschmeckt mit einem Schuss Rock `n Roll.

Der 23. Oktober gehört Prof. Dr. Frank Nonnenmacher, dem Sohn des bekannten Bildhauers Gustav Nonnenmacher und gebürtigen Monsheimer, der während eines Fliegerangriffs auf den Bahnhof Monsheim das Licht der Welt erblickte. Er liest aus seinem Buch „Du hattest es besser als ich – zwei Brüder im 20. Jhdt.“ In dem er die unterschiedlichen Lebenswege seines Vaters und dessen Bruder Ernst eindringlich schildert und auf die Situation der von den Nazis als »Asoziale« und »Berufsverbrecher« bezeichneten KZ-Häftlinge, die den stigmatisierenden schwarzen und grünen „Winkel“ auf der Häftlingskleidung tragen mussten,aufmerksam macht.

Der vorletzte Abend am 06. November macht die Bühne bereit für den TV bekannten Kabarettisten Werner Koczwara und sein Programm „Am achten Tag schuf Gott den Rechtsanwalt“. Damit setzt er in der Pointendichte neue Maßstäbe, ist grandios schwarzhumorig, intelligent und dabei höchst unterhaltsam. Kein anderes Volk der Welt hat wie wir Deutschen eine derartige Fülle an Gesetzen und Paragrafen hervorgebracht. Wir regeln einfach alles: die Eheschließung bei Bewusstlosigkeit (§1314 BGB) und das vorschriftsmäßige Anbringen von Warndreiecken bei Trauer-Prozessionen (§27 StVO). Und das packt der Gesetzgeber dann in eine Sprache, die selbst Juristen kaum noch verstehen. Dagegen gibt es nur eine Notwehr: Lachen!

Musikalisch wird die Saison dann mit dem neuen Format für kleine Gäste am 07. November schon um 16.00 Uhr abgerundet. Beatrice Hutter ist mit „Antonia und Wiwaldi in den Jahreszeiten“ denn der kleine Pudel Wiwaldi hat sich die Pfote gebrochen und ärztliches „Rumrennverbot“ bis zum Frühling. Solange will Antonia jedoch nicht warten und sucht mit Wiwaldi den Frühling. Ein Kindermusiktheater für kleine Gäste ab 4 Jahren und der Musik von Antonio Vivaldi.  

Alle Konzerte und Lesungen finden Freitag statt und beginnen um 20.00 Uhr, Einlass ist jeweils um 19.00 Uhr. Eine Ausnahme stellt hier die letzte Veranstaltung dar. Das Kindermusiktheater findet Samstag statt und beginnt schon um 16.00 Uhr mit Einlass um 15.00 Uhr. Der Veranstaltungsort ist der Ratssaal, bei guten Witterungsbedingungen der schöne Innenhof der Anhäuser Mühle.

Wir danken an dieser Stelle auch den Weingütern der Verbandsgemeinde, die an den Abenden für das leibliche Wohl der Gäste sorgen und die Konzerte damit zu einem Erlebnis für alle Sinne machen. Selbstverständlich wäre ein solches Programm alljährlich nicht denkbar ohne Unterstützung. Wir danken daher auch den Sponsoren Sparkasse Worms-Alzey-Ried, Volksbank Alzey-Worms, dem EWR, der Datatronic Software AG, dem Trans Service Team, der Südzucker AG und der VMK Druckerei Monsheim, sowie selbstverständlich dem Team des Kulturbüros, das mit viel Engagement organisiert und die Abende begleitet, sei es an der Kasse oder auch durch Bühnenaufbau oder Erledigung der vielen, kleinen Dinge welche zum Gelingen eines schönen Abends beitragen.

Karten sind erhältlich bei allen Ticket Regional Vorverkaufsstellen oder auch im Ticket Shop online unter www.ticket-regional.de. Kartenreservierungen können vorgenommen werden unter: 06243/1809-10 oder unter rainer.schweitzer@vg-monsheim.de. All dies kann noch einmal nachgelesen werden im Programmheft, welches in Kürze in der Tourist Information oder im Empfangsbereich der VG Monsheim erhältlich ist.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.