Feuerwehr der VG Monsheim stellt Kommunikationstechnik für Corona-Teststelle in Osthofen


OSTHOFEN / MONSHEIM – Seit vergangenem Samstag hat das Gesundheitsamt Alzey-Worms auf dem Parkplatz vor der Osthofener Wonnegauhalle eine zentrale Test-Station für Patienten mit Verdacht auf eine Corona-Infektion als „Drive-in“ eingerichtet. Die Personen fahren mit ihrem Pkw in das Zelt ein, wo Mitarbeiter des medizinischen Personals von DRK und ASB einen Abstrich nehmen, der dann in einem Labor in Ingelheim untersucht wird. Die Testergebnisse liegen nach etwa zwei bis drei Tagen vor.
Doch bevor es zu der eigentlichen Untersuchung kommen kann, ist eine detaillierte Vorbereitung und Organisation und Logistik erforderlich, um einen geordneten und effizienten Ablauf sicherzustellen. Insbesondere ist die Kommunikation zwischen den überweisenden Hausärzten und dem Fachpersonal im Test-Center zu gewährleisten. Hierfür ist auf Anforderung durch Kreisfeuerwehrinspekteur Michael Matthes die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Monsheim zuständig, welche in dem Einsatzleitwagen (ELW-1) über die erforderlichen technischen Voraussetzungen verfügt.
In enger Abstimmung mit Bürgermeister Ralph Bothe und VG-Wehrleiter Eike Milch wurde ein Einsatzplan erstellt, wonach jeweils zwei Einsatzkräfte aus der VG in zwei Schichten am Tag den ELW in Osthofen besetzen und die Informations- und Kommunikationstechnik sicherstellen. Alle Hausärzte im Landkreis und in der Stadt Worms senden Überweisungen zentral an die Funkeinsatzzentrale im Monsheimer Feuerwehrhaus. Die dort eingehenden Daten werden automatisch geroutet und digital an die EDV-Ausstattung im Einsatzleitwagen in Osthofen gesendet. Von dort erfolgt die Weiterleitung an zwei Büro-Arbeitsplätze im Drive-in-Center. Die hier eingesetzten Verwaltungskräfte vereinbaren mit den Patienten dann telefonisch individuelle Test-Termine. Auf diese Weise können pro Tag innerhalb sechs Stunden zur Zeit 72 Tests durchgeführt werden.
Die erforderliche Kommunikationstechnik wurde von Alexander Bayerer eingerichtet und läuft bisher absolut störungsfrei. Gemeinsam mit den Feuerwehrkameraden Janik Klingenmeyer und Mathias Philipps stellt Bayerer in der ersten Woche auch den Dienst in Osthofen sicher. Da inzwischen bereits Termine bis in die kommende Woche hinein vergeben wurden, geht die Einsatzleitung derzeit von einer mehrwöchigen Einsatzdauer aus, sodass in der kommenden Woche weitere Kräfte der Feuerwehreinheiten aus der VG Monsheim zum Einsatz kommen werden.
Bereits nach dem Probedurchgang am vergangenen Freitag lobte der Teamleiter des Gesundheitsamtes, Dr. Bernd Stauf, die hervorragende Unterstützung durch die hochqualifizierten Einsatzkräfte der Monsheimer Feuerwehr. Auch Landrat Heiko Sippel und der Wormser Oberbürgermeister Adolf Kessel konnten sich vor Ort von der Leistungsfähigkeit der Feuerwehrkameraden überzeugen. Bei einem Besuch in Osthofen dankten sowohl VG-Bürgermeister Ralph Bothe, als auch Kreisfeuerwehrinspekteur Michael Matthes den Einsatzkräften für ihre engagierte und kompetente Arbeit, die einen wichtigen Beitrag darstellt, um einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus durch gezielte Maßnahmen entgegenzuwirken.

Bild: In dem zur Zeit in Osthofen stationierten Einsatzleitwagen der VG Monsheim stellen die Einsatzkräfte die Kommunikation zwischen den Hausarztpraxen und dem „Corona-Test-Center“ an der Wonnegauhalle sicher.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.