Michael Röhrenbeck mit Freiherr-vom-Stein-Plakette ausgezeichnet


LANDAU / MONSHEIM – Für sein langjähriges kommunalpolitisches Engagement hat der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz den bisherigen Monsheimer Ortsbürgermeister und jetzigen Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Monsheim, Michael Röhrenbeck, mit der Freiherr-vom-Stein-Plakette ausgezeichnet. Die Freiherr-vom-Stein-Plakette wird an Persönlichkeiten vergeben, die in ehrenamtlicher Tätigkeit besondere Verdienste in der kommunalen Selbstverwaltung erworben haben. „Heute würdigen wir die Leistungsträger der Kommunalpolitik, oftmals wirkliche ‚Urgesteine‘. Als Vorbilder für alle Generationen verdeutlichen sie, wie wichtig es ist, sich am kommunalen Leben aktiv zu beteiligen. Nur durch handeln vor Ort können gemeinsame Ziele erreicht werden“, hob der Minister bei seiner Festrede hervor. Die feierliche Verleihung für alle zu Ehrenden aus der Pfalz und Rheinhessen fand in der Jugendstil-Festhalle der Stadt Landau statt und wurde vom Deutsch-Französischen Kammerorchester der Kreismusikschule Südliche Weinstraße und dem Orchestre de Chambre de Wissembourg musikalisch umrahmt.

In seiner Laudatio würdigte Innenminister Lewentz das jahrzehntelange Engagement von Michael Röhrenbeck für seine Heimatgemeinde und die Dorfgemeinschaft. Seit mehr als 30 Jahren gehört der Monsheimer inzwischen dem Ortsgemeinderat und seit 1994 auch dem Verbandsgemeinderat an. Nach drei Jahren im Amt des 1. Ortsbeigeordneten wurde er 1994 erstmals zum Ortsbürgermeister von Monsheim gewählt und bei weiteren vier Wahlen jeweils mit großer Mehrheit in diesem Amt bestätigt, welches er mit dem Ablauf der Wahlzeit im Mai 2019 abgegeben hat. Darüber hinaus bekleidete Michael Röhrenbeck seit 2014 das Ehrenamt des 2. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Monsheim und wurde im Mai 2019 zum Ersten Beigeordneten der VG gewählt.

Auch Landrat Ernst-Walter Görisch hob die Verdienste von Michael Röhrenbeck hervor und erinnerte daran, dass während seiner Amtszeit als Ortsbürgermeister unter anderem das Modellprojekt „Umweltbahnhof“ umgesetzt und die „Alte Güterhalle“ saniert wurde. Außerdem seien der neue Kunstrasen-Sportplatz entstanden und die Gewerbegebiete ausgewiesen worden. Zudem habe sich Monsheim auch durch Maßnahmen der Dorferneuerung erfolgreich entwickelt.

VG-Bürgermeister Ralph Bothe dankte dem Geehrten für sein kommunalpolitisches Wirken und verwies darauf, dass sich Michael Röhrenbeck neben dem kommunalpolitischen Engagement auch noch in besonderer Weise um die Dorfgemeinschaft verdient gemacht habe. So unter anderem als Vorsitzender des Männergesangvereins über einen Zeitraum von mehr als 38 Jahren und als aktiver Fastnachter und Mitglied des Elferrates.

„Kommunale Selbstverwaltung stützt sich auf den Idealismus, die Kenntnisse und Erfahrungen sowie Ideen derer, die uneigennützig Verantwortung für die Gemeinschaft übernehmen. Mit der Auszeichnung wollen wir diesem selbstlosen Engagement höchsten Respekt zollen und die Menschen dahinter einer breiten Öffentlichkeit vorstellen“, sagte Minister Lewentz. Die Freiherr-vom-Stein-Plakette geht auf den preußischen Staatsmann Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein zurück, welcher die Grundidee der kommunalen Selbstverwaltung entwickelt hat. Die Plakette wird seit 1954 im Abstand von drei Jahren an eine begrenzte Zahl von Persönlichkeiten verliehen. So können aus dem Landkreis Alzey-Worms in dem genannten Zeitraum jeweils höchstens vier Personen vorgeschlagen werden. Zuletzt war im Jahr 2010 der Monsheimer Walter Hahn mit dieser Auszeichnung geehrt worden.

 

Bild: Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz zeichnete den ehemaligen Monsheimer Ortsbürgermeister Michael Röhrenbeck mit der Freiherr-vom-Stein-Plakette aus.

(Foto: Innenministerium RLP)

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.