VG Monsheim unterstützt Wormser Kronkorken-Initiative


VG MONSHEIM – In Privathaushalten, Gaststätten und Betrieben werden jährlich große Mengen an Kronkorken von Getränkeflaschen im Hausmüll entsorgt. Dabei enthalten diese kleinen Verschlüsse wertvolle Rohstoffe, denn sie werden aus verzinntem Weißblech oder Chromblech hergestellt. Wenn sie sortenrein gesammelt werden, können sie dem Stoffkreislauf zugeführt und problemlos recycelt werden.

Bundesweit gibt es seit 2012 eine Initiative, welche die ehrenamtliche Sammlung von Kronkorken organisiert und die Erlöse, die beim Verkauf des Materials über Wertstoffhändler erzielt werden, spendet. Empfänger ist dabei die Patientenhilfe Darmkrebs, eine Initiative der Felix-Burda-Stiftung, die sich zum Ziel gesetzt hat, in Not geratenen Darmkrebspatienten finanziell zu helfen.

Seit 2018 gibt es auch in Worms eine ehrenamtliche Kronkorken-Initiative, welche seither in der Stadt und dem Umland eine größere Anzahl von Sammelstationen eingerichtet hat, mit Partnern aus der Gastronomie zusammenarbeitet und unter anderem von der EWR AG unterstützt wird.

Die Initiatorin Ulrike Röder engagiert sich mit großem persönlichen Einsatz für das Projekt, stellt die Kontakte zu Partnern und Sponsoren her, betreut die Sammelstellen und organisiert den Verkauf des Materials. Auf ihrer Internet-Seite www.wormser-kronkorken.de erhalten interessierte Personen weitere Informationen zu der Wertstoffsammlung und zum Thema Darmkrebs.

Ab sofort steht nun auch auf dem Wertstoffhof in Monsheim eine große gelbe Sammeltonne für Kronkorken bereit und Ulrike Röder würde sich freuen, wenn die Bürgerinnen und Bürger in der Verbandsgemeinde Monsheim ihre Initiative unterstützen könnten. Gerne waren VG-Bürgermeister Ralph Bothe und die Verwaltung, aber auch der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Alzey-Worms bereit, diese zusätzliche Wertstoff-Sammlung auf dem Gelände „An den Mühlen“ in Monsheim einzurichten. Der Kontakt wurde durch den Monsheimer Frank Stahlheber hergestellt, der sich auch bereit erklärt hat, die gesammelten Kronkorken regelmäßig nach Worms zu bringen.

„Für die Verbandsgemeinde Monsheim ist es eine Selbstverständlichkeit, eine solche ehrenamtliche Initiative zu unterstützen und dabei gleichzeitig einen weiteren kleinen Beitrag zur Ressourcenschonung zu leisten“, betont Bürgermeister Bothe und kündigt an, dass der Wertstoffhof in Monsheim in nächster Zeit durch weitere Annahme-Möglichkeiten aufgewertet werden soll.

Parallel laufen die Planungen für eine zweite Zufahrt, wodurch die Verkehrssituation verbessert werden könnte. Zukünftig sollen die anliefernden Fahrzeuge durch eine separate neue Zufahrt auf den Wertstoffhof gelangen und das Gelände durch das bestehende Tor wieder verlassen. Dadurch würden unnötige Rangiermanöver, gefährliche Situationen und längere Wartezeiten vermieden, so Bothe. Die Pläne sollen noch im Herbst im Bauausschuss diskutiert und anschließend mit der Kreisverwaltung abgestimmt werden. Ziel ist es, dass der Abfallwirtschaftsbetrieb die voraussichtlichen Baukosten bei der Erstellung des Wirtschaftsplanes für 2020 bereits berücksichtigen kann.

 

Bild: Ulrike Röder von der Wormser Kronkorken-Initiative und VG-Bürgermeister Ralph Bothe stellen das neue Sammel-Angebot auf dem Wertstoffhof Monsheim vor.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.