Volle Höfe und Keller bei „Flörsheim-Dalsheim schenkt ein“


FLÖRSHEIM-DALSHEIM – Bei schönem Frühlingswetter und hervorragenden äußeren Bedingungen konnte die Veranstaltung „Flörsheim-Dalsheim schenkt ein“ am Wochenende so viele Gäste verzeichnen, wie nie zuvor. Zwar liegen noch keine exakten Zahlen über die verkauften „Teilnehmer-Korken“ vor, aber die 1.300 Besucher aus dem Vorjahr dürften weit übertroffen worden sein. So berichtet Udo Engel vom Weingut Engel, dass allein in seinem Betrieb 50 % mehr Teilnehmer ihren Rundgang durch die Weingüter der Doppelgemeinde begonnen hätten, als 2017.

Bei „Flörsheim-Dalsheim schenkt ein“ können die Besucherinnen und Besucher an zwei Tagen gegen eine einmalige Teilnahmegebühr von 20 Euro (bzw. 30 Euro für beide Tage) ein ausgewähltes Weinsortiment von 27 beteiligten Winzern direkt in den Weingütern und im katholischen Gemeindezentrum verkosten. Außerdem haben an beiden Tagen das „Café Augenwaide“ und das Atelier Ternis geöffnet. Abgerundet wird der kulinarische Rundgang durch Flörsheim-Dalsheim von einem vielfältigen und abwechslungsreichen Speisenangebot in den einzelnen Weingütern. Vom Steakbrötchen über Flammkuchen bis zu Lachstorte oder vinophilen Gourmet-Crêpes reichte dabei die breite Auswahl. Da war für jeden Geschmack etwas Passendes dabei. Und wem die Wege zwischen den einzelnen Stationen irgendwann zu lang wurden, für den standen Planwagen und Shuttle-Busse zur Verfügung. Im Rahmenprogramm konnten auswärtige Besucher die beiden Ortsteile bei Rundgängen mit den Flörsheim-Dalsheimer Gasteführer/innen auch touristisch kennenlernen.

In diesem Jahr verzeichneten die Winzerinnen und Winzer auch ein zunehmendes überregionales Interesse an der in dieser Form in der Region einzigartigen Veranstaltung. So konnte man in den Gassen der Gemeinde, in den Höfen und Weinkellern z.B. neben Studenten der Uni Mannheim auch Besucher aus der Schweiz, den Niederlanden oder Schweden antreffen – und natürlich viele Einheimische. Besonders positiv bewertet Winzerin Ulrike Wechsler-Engel die breite Altersstruktur der Gäste, sowie die Tatsache, dass – stärker als in den vergangenen Jahren – Wein direkt gekauft oder vorbestellt wurde.

Entgegen der ursprünglichen Befürchtung erwies sich auch die Terminüberschneidung mit anderen Veranstaltungen in der Umgebung nicht als Nachteil. Viele Gäste nutzten das Wochenende, um die Teilnahme bei „Flörsheim-Dalsheim schenkt ein“ mit einem Besuch des „Oliandi-Festes“ in Zell, der WeinRast-Eröffnung in Mölsheim oder der Weinpräsentation von „VINOVATION“ im Schloß Herrnsheim zu verbinden.

Aus Sicht von Beate Hess, Leiterin der Tourist-Info Monsheim, war das vergangene Wochenende ein gutes Beispiel dafür, wie sich der Süden Rheinhessens durch die Bündelung attraktiver Angebote als eine adäquate Alternative oder eben einfach eine interessante Verlängerung der Pfälzer Weinstraße präsentieren kann. Das zeigte sich auch an der Auslastung der Übernachtungsangebote und der intensiven Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

Als gelungene Ergänzung der individuellen Weinverkostung in den einzelnen Betrieben hatte auch in diesem Jahr die „After-Show-Party“, diesmal im Weingut Scherner, überwältigenden Zuspruch. Im rappelvollen „Rodensteiner Hof“ feierten und tanzten die jungen und jung gebliebenen Gäste friedlich bis spät in die Nacht und ließen sich auch von einem kurzen Regenschauer nicht vertreiben.

 

Bild: „Flörsheim-Dalsheim schenkt ein“ bot am Wochenende bei schönem Wetter ein einzigartiges Wein-Erlebnis für alle Altersgruppen.

(Foto: Manfred Berthold)

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.